Talentetausch Kärnten
Das Projekt „Interkultureller Frauengarten“ in Klagenfurt/Ebenthal hat 2008 mit neun Teilnehmerinnen begonnen. Etwa die Hälfte hat sich nach einem Vortrag bei der Projektgruppe Frauen eingefunden. Der Rest durch bereits bestehende Kontakte des Verein A*stern, der gleichzeitig Träger des Projekts ist, das von Christine Hochsteiner und Sabine Jakosch entwickelt wurde. Begleitend dabei ist auch Franz Fux, Fachkraft für Gartentherapie und gelernter Gärtner.

Frauen aus ganz Europa
Mitgemacht haben Frauen mit Wurzeln in Slowenien, Österreich, England, Rumänien/
Siebenbürgen, Russland, Kroatien, Nigeria und Ägypten. Darunter sind eine Rollstuhlfahrerin, eine Frau mit Gehbehinderung, zwei mit verminderter Hörfähigkeit und Frauen mit Traumatisierung. In diesem Sinn streben wir eine mehrfache Integration an.
So hat z. B. Ilse Gerges, die Rollstuhlfahrerin ist, als ehemalige Sonderschullehrerin ausgezeichnete sprachliche und soziale Kenntnisse, die sie in die Gruppe einfließen lässt, während andere ihr in praktischen Dingen behilflich sind.

Ziele
Weitere Ziele des Gemeinschaftsgartens sind: Selbsthilfe, Austausch von Wissen und Kenntnissen, ökologische Nachhaltigkeit und entwickeln grenzübergreifender Frauensolidarität.

Für jede Frau ein Beet
Das gepachtete Grundstück gehört zu einem ehemaligen Bauernhof . Wir verwenden
300 m² für Beete und die Wiese. Jede Frau verfügt über ein Beet und dessen Ertrag. Und es gibt eine gemeinsame Fläche mit Blumen, Bohnen und Kräutern, die für alle da sind.

Treffen und Feste
Teilnehmerinnen haben jederzeit zum Gelände Zugang und es gibt ein wöchentliches
Treffen, wo gegärtnert wird, aber auch die Geselligkeit nicht zu kurz kommt. Sobald etwas reif ist, verwenden wir es für Gemüsesuppen, Kräuteraufstriche und andere leckere Dinge, die in der angrenzenden Küche zubereitet und gemeinsam verzehrt werden.

Auch Besucher/innen kommen zum Tee vorbei oder es wird mit Nachbarn Gemüse und Obst getauscht. Im September gab es ein buntes Suppenfest für etwa 50 Besucher/innen mit Gartenbesichtigung, Suppen, Kuchen, Diaschau, Musik und Lagerfeuer.

Für den Aufbau des Projekts wurden 2008 etwa 580 Stunden seitens der Initiator/innen und (nicht gezählte Stunden) von Teilnehmerinnen und Unterstützer/innen unentgeltlich
erbracht.

2009 wächst der Garten und es gibt zusätzliche Teilnehmerinnen und Beete. Ein spannendes Jahr steht uns bevor.

Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung !
Zeit: Wer kann Ilse Gerges zum Garten und
wieder zurück bringen? Wer kann beim Gartenfest
im Herbst Zeit einbringen?
Sachspenden: grosser Kochtopf, 2 Fahrräder,
Gartenschlauch, Küchenbedarf

Talente: Sabine Jakosch, A*stern, Kto. Nr. 414
Euros: Verein ASTERN , Kto. Nr. 57 012, SPARDA
Bank BLZ: 46660

Kontakt: Sabine Jakosch
mail: astern@drei.at
Info: www.gartenpolylog.org

Der Aufruf „Lebst du noch oder tauscht du schon?“, hat mich nachdenklich gestimmt.

Das ist aber sehr dramatisch formuliert worden und ich fühle mich nicht gut dabei!

Ich bin verwundert, dass es angeblich 60 Prozent sein sollen, die gar nicht oder vielleicht still und heimlich tauschen?

SO möchte ich das benennen, weil ich mich zu den so genannten „Heimlich-Tauscherinnen“ zähle.

Wir scheinen nicht in jeder Marktzeitung auf und nehmen nur nach Lust und Zeit an Tauschkreis-Treffen teil. Wir outen uns dann, wenn wir das Gefühl haben, etwas sagen zu müssen.

Wir sind Menschen, die wissen, dass sie durch die Zahlung eines Mitgliedsbeitrages die Ideologie eines Tauschkreis-Vereines unterstützen.

Wir treten in Erscheinung, wenn wir auf Gleichgesinnte und inspirierte Menschen stoßen.
Wie oft das geschieht, spielt keine Rolle. Wir haben das Gespür dafür, wann der richtige
Zeitpunkt ist.

Mein kleines aber feines Leben dreht sich momentan fast nur um mein 4 Monate altes Baby. Erst im letzten Monat habe ich begonnen, mich wieder für meine früheren Aktivitäten zu interessieren. Ist auch gut so…

Das heißt, ich habe in den letzten Monaten keine Anzeige in die Tauschkreiszeitung gesetzt. Jetzt melde ich mich aber zu Wort, um euch kurz das Leben einer „Heimlich-Tauscherin“ zu beschreiben: Seit ein paar Wochen nütze ich das tolle Angebot des Bio-Boten und bestelle meine Gemüse- und Obstkiste sowie andere feine Lebensmittel übers Internet. Das erspart mir eine Menge Schlepperei … und vor allem steh ich auf biologisch!

Auf einen FLOHMARKT für Gitarristen möchte ich euch aufmerksam machen! (Unter der Rubrik „Verschiedenes“ steht mehr davon.) Als Gitarrelehrerin hat sich im Laufe meines Lebens ein großes Repertoire an Noten angesammelt. Von vielen Heften werde ich mich trennen. Ebenso gibt es einen Bücherbasar und einen
Bring-oder-Nimm-Tisch. Alle interessierten Talente-TauscherInnen sind
herzlich eingeladen!

Im Frühling steckt die Kraft, um wieder Neues wachsen zu lassen.

So lautet meine Frühlingsbotschaft an die Tauschkreis-Leitung: Habt Vertrauen in uns
Heimlich-TauscherInnen und gebt uns Raum und Zeit, damit wir unsere Talente mit Freude entfalten können!

Andrea Groß

Karin Klune
Redakteurin der Kinderzeitschrift „Regenbogen“ und Dekanatsassistentin von St. Veit/Glan

Hier bin ich also – die neue Layouterin der Marktzeitung des Tauschkreises Kärnten.
Meine Geschichte mit dem Tauschkreis ist kurz und lange zugleich. Denn schon vor ca. 7
Jahren bin ich durch Rosa Windbichler auf den Verein aufmerksam geworden. Und gleich von Anfang an habe ich mit einem Beitritt geliebäugelt, aber – na ja –
„gut Ding braucht Weile“.

Letztendlich sind wir dann im Herbst 2006 dem Tauschkreis beigetreten. Wir, das sind
Helmut – der Mann an meiner Seite - und ich.

Unser Eintrag auf der Tauschkreis-Homepage gibt an, dass wir Installationen (Wasser, Heizung) und andere handwerkliche Tätigkeiten, Layout von Faltern und Broschüren, Texte schreiben, Deutsch-Nachhilfe (AHS, BHS) und kleine Näharbeiten (Hosen kürzen etc.) anbieten.

Wobei freilich nicht ich für die Installationen zuständig bin.

Ich bin eher der kreative Geist in unserer Beziehung. Ich schreibe Texte und korrigiere
diese auch gerne – typisch Deutschlehrerin (als die ich einmal ausgebildet wurde).

Wenn ich von einem Text bzw. einer Zeitung ein Layout erstelle, dann liebe ich es, so lange „herumzudoktern“ bis alles so ist, wie ich es mir vorstelle. Was freilich nicht heißt, dass alles perfekt ist. Deshalb kann es vorkommen, dass sich in die eine oder andere Zeitung Fehler einschleichen. Weiß Gott, wie das Fehlerteufelchen das immer wieder schafft.

Aber ich hoffe auf Eure Gabe des großzügigen Übersehens.

Ich habe mich auf jeden Fall sehr gefreut, das Layoutieren der Marktzeitung zu übernehmen. Denn zusätzlich zum Spaß an der Arbeit ist das Gute daran, dass ich alle Artikel, die in der Zeitung stehen, wirklich lese. Meine Leseleidenschaft gilt nämlich mehr den Büchern, während ich in Zeitungen normalerweise nur die Überschriften lese.

Deshalb gebe ich mir besondere Mühe, die Artikel und Texte so zu gestalten, damit sie das Auge gerne liest. So hoffe ich, dass Euch das Layout der Marktzeitung zum Lesen anregt.

Freilich sind Geschmäcker bekanntlich verschieden.

Deshalb könnt Ihr mir auch gerne Eure Anregungen, die Ihr für die Zeitung habt, mitteilen. Am besten per Mail an: karin.klune@web.de.

Viel Freude beim Lesen wünscht Euch

Karin Klune

Calluna vulgaris Fam.Ericaceae

Volksnamen: Erika, „Hadach“

Vorkommen: In lichten trockenen Wäldern, Hochmooren und im alpinen Bereich. Die
Besenheide ist ein Zwergstrauch, der kalkfreie Böden liebt und im Spätsommer blüht.

Inhaltsstoffe: Gerbstoffe, Saponine, ätherisches Öl, Schleimstoffe, Kieselsäure, Enzyme, Flavonglykoside usw.

Verwendete Teile: Am besten blühende Zweigspitzen für Tee und alkoholischen Auszug.

Heidekraut als Hausmittel: Zur Blutreinigung, bei unreiner Haut, vorbeugend bei Nieren und Blasensteinen, Rheuma und Gicht, stärkt unsere Nerven und bringt uns einen guten Schlaf. Es ist von Vorteil das Heidekraut sparsam zu verwenden, da er leicht stopfend wirken kann.

Besenheide-Tinktur: Bei Strahlenbelastung eine Handvoll blühende Zweigspitzen in ein
Glas geben, mit gutem Alkohol übergießen, dunkel aufbewahren und öfters schütteln.
Nach ca. 5 Wochen abfiltern.

Einmal täglich morgens neun Tropfen einnehmen. Sie verbinden sich mit schädlicher radioaktiver Strahlung im Körper und werden mit dieser ausgeschieden. Nieren-Blasentee: Besenheide, echte Goldrute, Birkenblätter, Zinnkraut, Schafgarbe und
Melisse zu gleichen Teilen mischen. Einen Teelöffel davon mit einem ½ l Wasser kurz aufkochen, 10 Minuten ziehen lassen, mit Honig süßen und über den Tag verteilt trinken!

Eine schöne Zeit wünscht Euch

Die Kräuterlis
Elisabeth Mitter
Kräuterfachfrau
Regionalkreis Radenthein

Müde und antriebslos, die Waage zeigt ein paar Kilo zu viel, der Hosenbund kneift und für den Winter wurden schon Fettreserven angelegt?

Hier kann Abhilfe geschaffen werden. Mit einer gezielten Ernährung werden Sie
wieder schlank und fit. Lassen Sie sich beraten, vereinbaren Sie einen Schnuppertermin.

Schlafplatzuntersuchung
Schlafstörungen, unerklärliche chronische Krankheiten, Schmerzen und Morgensteifheit,
Alpträume, Panikattacken, Herzrhythmusstörungen sowie die meisten Krebsarten und
Immunkrankheiten können durch Wasseraderkreuzungen und Erdverwerfungen ausgelöst
werden. Eine deutsche Ärztin hat festgestellt, dass alle ihre Krebspatienten einen belasteten Schlafplatz hatten!

Rufen Sie mich an, wenn Sie Hilfe benötigen.

Evelyn Dillinger
Ernährungsberaterin
Erdmannsiedlung 14
9545 Radenthein
Tel. 04246 / 28985
evelyn.dillinger@gmx.de


« Lesenswertes Seite 34 von 36 Lesenswertes »
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36






Sitemap | SK-Talente © Webdesign SchwarzerKater.at