Talentetausch Kärnten
Der Gemeindebau zahlt in  Kaesch

 

Der Gemeindebau zahlt in "Kaesch"
Projekt: Ein Netzwerk für den Tauschhandel mit Dienstleistungen entsteht im Süden Wiens. Es gibt auch eine eigene Währung. 
Nachbarschaftshilfe: Gültaze Ekici (3. v. li.) sucht Englisch-Unterricht und bietet dafür Türkisch-Stunden an 
Mohammed sucht jemanden, mit dem er regelmäßig plaudern kann, um seine Deutschkenntnisse zu verbessern. Dafür bietet er Entrümpelungsarbeiten an. Anna braucht einen Helfer, mit dem sie am Wochenende ihren Keller ausräumen will. Dafür geht sie für ältere Menschen einkaufen. Eine Einkaufshilfe würde wiederum Maria für ihre Mutter benötigen. Im Gegenzug gibt sie Deutsch-Stunden.
 
Jetzt helfen die drei einander gegenseitig. Sie hätten wohl nie zueinander gefunden, gäbe es nicht seit Kurzem das Projekt Kaesch. Dabei handelt es sich um ein Netzwerk für Nachbarschaftshilfe, das in den Siedlungen Kabelwerk, Alt Erlaa, Am Schöpfwerk und Untermeidling aufgebaut wird. "Auf unserer Plattform werden alltägliche Dienstleistungen getauscht, zu denen man sonst nur schwer kommt", sagt Georg Hitsch, einer der Initiatoren. Die einzelnen Angebote und Nachfragen sind online und in der Mitgliederzeitung aufgelistet.
 
Positiver Nebeneffekt des Tauschbasars: Die Menschen, die sich gegenseitig helfen, lernen einander auch besser kennen. "Das verbessert das nachbarschaftliche Miteinander - vor allem auch zwischen Migranten und Einheimischen", betont Renate Schnee, die im Schöpfwerk die Sozialeinrichtung Bassena leitet. Gültaze Ekici sieht das genauso: "Kaesch ist ein gutes Integrationsprojekt. Bisher hatte ich kaum Möglichkeiten, mit meinen Nachbarn in Kontakt zu treten." Ekici ist auf der Suche nach Englisch-Nachhilfe, weil sie sich gerade auf ihre Studienberechtigungsprüfung vorbereitet. Dafür bietet sie Türkisch-Unterricht an.
 
Beim Abwickeln der Geschäfte fließt kein Euro, Anna zahlt fürs Keller-Entrümpeln bargeldlos in Kaesch. So heißt die Währung, die eigens für das Projekt geschaffen wurde. Eine Stunde Arbeit ist 100 Kaesch wert. Diese Summe entspricht 10 Euro. Wer in das Netzwerk einsteigt, bezahlt in der Standard-Variante einen Jahresbeitrag von 20 Euro, der in den Sachaufwand (z.B. Mitgliederzeitung) fließt. Für den neuen Teilnehmer wird ein Kaesch-Konto eingerichtet, von dem zunächst 400 Kaesch für den Organisationsaufwand abgebucht werden. Dieser Start mit einem Minus am Konto soll die Mitglieder motivieren, gleich eigene Dienstleistungen anzubieten. Der Standard-Überziehungsrahmen beträgt 2000 Kaesch, Zinsen fallen keine an. Die Buchungen erfolgen online oder über eigene Papier-Formulare.
U-Bahn-Plan
"Erfahrungen aus ähnlichen Tauschkreisen zeigen, dass etwa 50 Menschen mitmachen müssen, damit das Projekt dauerhaft läuft", sagt Hitsch. Er ist zuversichtlich, dass diese Zahl bald erreicht sein wird. Schließlich darf grundsätzlich jeder mitmachen - nicht nur die Bewohner der vier Siedlungen. Und seien die Anfragen noch so kurios: So sucht beispielsweise ein Schöpfwerk-Bewohner jemanden, der ihm einen U-Bahn-Plan an die Wohnzimmer-Wand malt.
Kurier/4.12.2010
 

Gerhard  REIBLING

Mitglied von 1. Juli 1998 - 31. Dezember 2010

gesamter Talente-Umsatz: 480.742

weiter gehts im PDF

Abschied (Größe: 156.38 kB)

Weiter lesen bei »» Abschied eines TALENTIERTEN


Haustauschferien entsprechen dem neuen Gesellschaftstrend

Kollaborativer Konsum hält weltweit Einzug in die gesellschaftliche Entwicklung. Weg vom Höher-Schneller-Weiter-Prinzip des Hyperkonsums im 20. Jahrhundert, in dem Ansehen und Besitz jedes Einzelnen eine große Rolle spielten, gewinnt nun der Gemeinschaftsgedanke inklusive Teilen, Tauschen, Vermieten, Schenken und Nachhaltigkeit an Bedeutung. Moderne Informationstechnologien, die die Menschheit vernetzt und zu einem Global Village haben werden lassen, ermöglichen Austauschprozesse wie nie zuvor. Diese Thematik bilden die beiden Markenexperten Rachel Botsman und Roo Roger aus den USA in ihrem kürzlich erschienenen Buch What's Mine is Yours - the Rise of Collaborative Consumption ab. Sie beschreiben, wie das gleichermaßen kulturelle und ökonomische Phänomen Geschäfte, Verbrauch und Lebensstil beeinflusst.

Haustauschferien.com, das weltweit größte Haustauschnetzwerk, spiegelt diese Tendenz wider. In den letzten zwei Jahren stiegen die Mitgliederzahlen von 20.000 in 2008 bzw. 26.000 in 2009 auf derzeit 38.000 aus 137 Ländern. Das internationale Portal in 14 Sprachen inklusive Chinesisch verwendet moderne Peer-to-Peer-Technologien in Kombination mit Web 2.0-Funktionen, um  die Verständigung zwischen Gleichgesinnten zu fördern. Gleichzeitig minimiert es Kosten und Beeinträchtigungen für die Umwelt: Sämtliche Kommunikation erfolgt papierlos und ohne Ablenkung durch Werbung über das Internet. Selbst haustauschaffin, arbeitet das multikulturelle Team von Haustauschferien.com in virtuellen Büros, so dass kein Pendeln notwendig ist.

Haustausch entspricht dem Grundsatz des grünen Reisens, da ausschliesslich bestehende Einrichtungen genutzt werden. Diese Urlaubsart vermittelt einen authentischen Eindruck über das alltägliche Leben der Hausbesitzer. Haustauschferien.com ist ein soziales Netzwerk aus unaufdringlichen, familienfreundlichen, lifestyle-orientierten Mitgliedern, die bewusst nicht eine Pauschalreise mit Hotelaufenthalt wählen. Sie profitieren darüber hinaus von finanziellen Ersparnissen, indem nur Kosten für An- und Abreise sowie Verpflegung anfallen. 

Weiter lesen bei »» Kollaborativer Konsum statt Hyperkonsum - Haustauschferien.com


Dieser Artikel ist nur für registrierte Mitglieder einsehbar.
Bitte loggen Sie sich ein.

Dieser Artikel ist nur für registrierte Mitglieder einsehbar.
Bitte loggen Sie sich ein.


« Lesenswertes Seite 31 von 35 Lesenswertes »
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35






Sitemap | SK-Talente © Webdesign SchwarzerKater.at