Talentetausch Kärnten
Kärnten Journal Seite 1 (Größe: 4,506.72 kB)
Kärnten Journal Seite 2 (Größe: 5,835.75 kB)

Manche könnten den Eindruck haben, es bewegt sich nichts. Um zu zeigen, dass sich immer wieder an unterschiedlichen Stellen etwas bewegt, kann dieser Pfad dazu dienen Tauschaktionen zu beschreiben. Wie viel sich bewegt, liegt an jedem Einzelnen!
Der TTK ist eine Übungsplattform, wo aus meiner Sicht drei Energien wieder geübt werden können:
-    das Geben
-    das Nehmen und
-    das Bitten
Je nach Persönlichkeit wird dem Einen und dem Anderen zunächst eine der Handlungen leichter fallen, bei einer anderen wiederum gerät man an seine Grenzen.
Ist man erst mal wieder in Bewegung geraten, fällt es plötzlich auch außerhalb des Tauschkreises wieder leichter zu geben, zu nehmen und um Hilfe zu bitten.

Hemma Schliefnig


 

Das Generationennetzwerk ist ein Zukunftsprojekt.
Zukunft ist für uns alle ein heißes Eisen, denn es ist nicht klar, wie viel Zukunft man noch hat. Ein Jahr, oder weniger, oder zwei oder zehn oder zwanzig Jahre, oder dreißig oder mehr, vierzig vielleicht noch?
Und woraus besteht die Zukunft? Was kommt noch? Eins ist sicher, das wissen wir alle, das Ende kommt immer näher. Zukunft ist die Zeit zwischen jetzt und dem Ende. Und nichts spricht dagegen, für diese Zeit Mitglied im Generationennetzwerk zu werden. Im Gegenteil. Alles spricht dafür.

Anfragen und Anmeldungen sind möglichst an Hermann Thonhauser Telefon 0676 717 38 33 oder per email an hermann.thonhauser@gmx.at zu richten (eventuel auch an Brigitte Löschenkohl oder Peter Pirker).

 

Weitere Informationen sind auch auf unserer homepage unter Lesenswertes zu finden. Siehe "Präsentation Generationennetzwerk" und "Was ist Zeitbank München".

 

 Peter Pirker

 

PS.:Nachfolgend noch ein Artikel zum Thema Nachhaltigkeit.

Vielleicht könnte man damit Regionalstammtische beleben das man bei Talentetauschmitgliedern die bestimmte Waren besorgen können Bestellungen abgeben könnte für Waren die man dann beim Stammtisch abholen könnte.

 

http://www.nachhaltig.at

SOL

Zeitschrift für Solidarität, Ökologie und Lebensstil

Nr. 143 - Frühjahr 2011

 

November in Florenz

Ein Workshop zum bewussten Konsum mit nachhaltigen Folgen. Von Vera Besse.

 

Die Veranstalter Consumattori sind eine Gruppe von zwölf Familien, die eine Einkaufskooperative („GAS“, Gruppid’Acquisto Solidale) bilden. Das heißt, sie kaufen gemeinschaftlich direkt bei den ProduzentInnen, jedes Mitglied ist für eine Einkaufsquelle verantwortlich. Einmal wöchentlich gibt es ein Treffen, bei dem dann die Bestellungen mitgebracht und bezahlt werden. Der Besuch der Gruppe an einem Abend war natürlich ein Highlight des Workshops, auch wenn ich die Sprache nicht gut kann, so war sehr deutlich, dass hier neben den bestellten Waren (von Pasta bis Zahnpasta) vieles andere ausgetauscht wurde: Tratsch, Bücher und Gartenfrüchte und die Freude über ein Baby.

Die Vorteile dieser Einkaufskooperative liegen einerseits bei der Auswahl der Produkte: regional, saisonal, biologisch und fair; andererseits, dass die Verlockungen wegfallen, die bei einem Gang durch den Supermarkt im Einkaufswagen landen.

In ganz Italien gibt es über 500 solcher Einkaufskooperativen, aus Österreich sind mir zwei bekannt , die außerhalb eines gemeinschaftlichen Wohnprojektes existieren.


Liebe talentierte TTK Mitglieder!

Ein gutes Ergebnis von der letzten Zukunftswerkstatt ist die Installation von Regionalverantwortlichen. Einige Regionen sind noch offen!
In der Stadt Villach-Land, Raum St. Veit, und Stadt Klagenfurt werden noch Personen benötigt die konkrete Aufgaben übernehmen, z.B: MG Betreuung die keinen PC haben, Unterstützung bei Markteinträgen und Buchungen,…. Dazu gibt es ein schon ausgearbeitetes Konzept, wer konkret Interesse hat bitte meldet euch bei mir um genaueres zu besprechen. Regelmäßige Treffen der Regioverantwortlichen werden abgehalten des nächste Termin ist am Montag den 23. Mai 18:30 Raststadion Techelsberg A2.
Diese Arbeit ist keineswegs umsonst und schon gar nicht gratis! Es sollen und werden ALLE davon profitieren.

Herzlichen Gruß Alois Tuscher und Vorstand.


Diesel- und Benzinpreise laufen uns davon! Es braucht ein schnelles, neues, nachhaltiges Konzept.

Vorschlag: Aufstellung von Säulen als Haltestellen an einem zentralen Verkehrspunkt in Gemeinden. Dort kann sich jeder „Mitfahrer“ hinstellen. Er wird sich mit einem Sticker, der von der Gemeinde ausgegeben wird, als vertrauenswürdig kennzeichnen. Auch der Autofahrer kann mit einem Sticker als vertrauenswürdig gekennzeichnet sein. Die Gemeinde informiert alle Bürger über das neue Lastenverteilungskonzept per Gemeindebrief. (Presse, Radio, Verkehrsklubs werden von den entsprechenden Pilotgemeinden über die neue Möglichkeit berichten.) Der Mitfahrer zahlt nach Absprache mit Euro zum baldigsten Zeitpunkt, jedoch wird auch mit Talenten bezahlt werden können. Pilotgemeinden sollten mit dem Talentetauschgedanken vertraut gemacht werden. Durch den Talentetausch wird das Lastenverteilungskonzept zu einem echten Regionalförderungsprojekt. Lukrieren von Fördergeldern durch Gemeinden ausloten lassen.
Und noch etwas, das Image des Mitfahrers sollte gehoben werden, mit der Anerkennung, dass er einen wichtigen Beitrag leistet auch für die Umwelt und somit für die Gemeinschaft. Segen für alle! 

Und stöll da vur:
Das Geld wartet auf der Straße! Welchen Spaß es machen kann der Mineralölindustrie den Zahn zu ziehen; den Glauben zu nehmen, dass der Autofahrer dauerhaft den Kopf in der Schlinge hat. Es könnte ein Volkssport werden, wenn sich die Wirkung vom Lastenverteilungskonzept in Windeseile verbreitet und Früchte trägt.
Eure Ideen und Anregungen bitte freisetzen. Wir bewegen ...

 

Diesen Vorschlag sendet uns unser neuestes Mitglied: DI Hans-Peter & Monica Tosolini, 667



« Lesenswertes Seite 29 von 31 Lesenswertes »
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31






Sitemap | SK-Talente © Webdesign SchwarzerKater.at