Talentetausch Kärnten

Liebe Mitglieder!

Am 29. November fand im Stift St. Georgen die Zukunftswerkstatt des Tauschkreises Kärnten statt. Wir möchten euch über die Ergebnisse informieren und aufrufen, bei einer der Arbeitsgruppen mitzuarbeiten und bei Talente-Stammtischen darüber zu diskutieren.

Die Zukunftswerkstatt wurde professionell von unserem Mitglied Otto Markus betreut und moderiert. Es nahmen folgende Mitglieder teil: Alois Tuscher, Christa Zwitter, Lisa Walcher, Peter Pirker, Elisabeth Hobel, Hermann Thonhauser, Helmut Teichmann, Karin Teichmann-Klune, Rudi Löschenkohl, Irmgard Löschenkohl, Ida Kogelnik, Hans Peter Premur, Josko Dolinsek, Dagmar Rauberger, Gerhard Reibling, Hermine Gold, Markus Otto.

Das Ziel dieses Nachmittags war es, jene Themen zu benennen, die von den TeilnehmerInnen als besonders wichtig für die Weiterentwicklung des Tauschkreises angesehen wurden.

  • Talenteverrechnung
  • Überregionales
  • Werbung & Aktivierung
  • Generationennetzwerk, Zukunft
  • Einstellung & Ethik
  • Stunde+Talente Umrechnung
  • Regionale Umsetzung  

Durch Punktevergabe ergab sich eine Priorität für folgende Themen:

  1. Werbung und Aktivierung
  2. Generationennetzwerk/Zukunft
  3. Einstellung und Ethik


1. Arbeitsgruppe Werbung und Aktivierung neuer Mitglieder
Ein Manko des Miteinanders soll durch ein vielfältigeres Angebot bei den Festen und verstärkter Kommunikation aufgefüllt werden. Was tun? Kontakte knüpfen, Betreuer für Regionalgruppen und regionale Treffpunkte suchen sowie deren Betreuungsarbeit in Talenten abgelten. Es ist wichtig, neue Mitglieder zu Beginn aktiv zu begleiten (coachen).

Für neue Mitglieder sollte es ein Startpaket geben, beispielsweise mit einem Gutschein für ein Fest, Ideen für einen optimalen Start und vielfältige Infos. Karin Teichmann-Klune und Elisabeth Hobel werden sich mit den Inhalten befassen. Neue Mitglieder werden bei Vereinseintritt gebeten, sofort Markteinträge (Angebot und Nachfrage) abzugeben, um nicht in abwartender Haltung zu verbleiben.

Festeteam: Feste sollten vielfältiger und öffentlicher stattfinden, um potenzielle Interessenten direkt anzusprechen. Dagmar Rauberger und Lisa Walcher betreuen die Festegruppe und freuen sich auf Unterstützung.

Kunstprojekt der vielen Künstler im Jahr 2010, die beim Tauschkreis sind (Stadtgalerie Klagenfurt,  Kontakt Hans Peter Premur), das könnte den Tauschkreis und die Künstler bekannter machen. Lisa Walcher wird diese Sache weiter verfolgen, andere Künstler kontaktieren und Anmeldungen entgegen nehmen.

Es wird geprüft, ob die Marktzeitung öfter erscheinen soll. Die Grundideen des Tauschkreises werden stärker thematisiert. Regionale Werbung kann über regionale Medien platziert werden, indem diesen Artikel/Infos übermittelt werden, um sie als Information/Bericht (kostenlos) zu veröffentlichen. Diese Arbeitsgruppe wird in den oben beschriebenen Kleingruppen ihre Themen weiter bearbeiten.

2. Arbeitsgruppe Einstellung und Ethik
Es wird bemängelt, dass viel „Geschäftsmentalität“ und „Egolinie“ herrscht, dafür zuwenig Verbindlichkeit. Anstatt Nachbarschaftshilfe herrscht Marktgeschehen vor. Dies ist Abbild der Gesellschaft und nicht die Alternative, die ein Tauschkreis sein will. Was können wir tun? Mehr fragen und uns mehr für einander interessieren, die Homepage verstärkt nutzen.

Ethik: bei Nachfragen andere Mitglieder nicht ins Leere laufen lassen, Buchungsbelege nicht liegen lassen sondern schnell weiterleiten, Ethikkodex à la Phythagoras. Schenkwirtschaft und Tombolas für das Sozial- und Veranstaltungskonto, wir rechnen genau und wir schenken und sind großzügig.

Klima „fair“bessern. Mehr DU – weniger ICH, gegen die Individualisierung, für mehr Bewusstseinsbildung und Stärkung der Zivilgesellschaft. Wir haben wenig Kontakt untereinander und dadurch wenig Vertrauen, Nähe, Freundschaft. Nachhaltigkeit bei unserem Handeln (wie in der Waldwirtschaft), Beachtung der Schöpfung. Mehr Spontaneität.

Umsetzung: Teilnehmer dieser Arbeitsgruppe werden 2010 je eine Maßnahme setzen und im Rahmen einer Veranstaltung im TK präsentieren. Die Arbeitsgruppe besteht aus: Hans-Peter Premur, Rudi Löschenkohl, Christa Zwitter, Gerhard Reibling.

 
3. Arbeitsgruppe Generationennetzwerk & Soziale Arbeit
Zielsetzung: was stellen wir uns vor? In welche Richtung soll es gehen? Wie könnte das umgesetzt werden?  Die Arbeitsgruppe besprach die Themen „Älter werden im Tauschkreis – wie kann gegenseitige Hilfe aussehen?“ und „Talente für soziale Arbeit in Familien“

Älter werden im Tauschkreis: wie könnte Hilfe aussehen, wer erbringt sie, wie profitiert er/sie einmal selbst davon, wie startet man mit dem Aufbau? Vorschlag: eigener Verrechnungskreis dafür, da die Idee langfristig angelegt und die Talente für einen bestimmten Zweck gebunden sind. Braucht man andere Institutionen dazu? Welchen Umfang kann Hilfe haben, ist dafür eine Schulung erforderlich?

Wer Nichts hat und trotzdem Hilfe in Anspruch nehmen möchte, das System jedoch erst im Aufbau ist, wie ginge das? Wie kann das Konto für diesen Zweck aufgefüllt werden?
Umsetzung müsste regional möglich sein. Lernen von Anderen, es gibt Tauschkreise in Österreich und auf der ganzen Welt sowie andere Formen (Japan), Informationen einholen, von bestehenden Beispielen lernen. 

Soziale Arbeit: Hermann Thonhauser ist beruflicher Familienbetreuer und wünscht sich im Rahmen des TKK die Möglichkeit, über Talente zusätzliche Mittel für die Betreuung von Familien zu schaffen, da öffentliche Mittel knapper, der Bedarf aber größer wird. Wären TK-Mitglieder bereit dafür etwas zu tun? Wie könnte das ablaufen? Gibt es unter den Mitgliedern welche mit entsprechender Ausbildung? Nach Abschluss der Arbeitsgruppe soll es eine Grundsatzdiskussion im TKK geben, ob ein Generationennetzwerk ein großes Anliegen ist und aufgebaut werden soll. Der Arbeitskreis wird koordiniert von Hermann Thonhauser. Weiters nehmen Ida Löschenkohl, Christa Zwitter und Peter Pirker teil.

Über alle Aktivitäten der Arbeitsgruppen und öffentliche Veranstaltungen wird der Vereinsvorstand informiert. Die Arbeitsgruppen setzen die bei der Zukunftswerkstatt aufgenommene Tätigkeit fort. In 6 Monaten wird eine Zwischenbilanz gezogen und die bisherigen Ergebnisse präsentiert. Die Meinung aller Teilnehmer nach diesem arbeitsintensiven Nachmittag war, dass damit Einiges in Bewegung gesetzt wurde, woran es nun gilt weiter zu arbeiten.

Alle, die sich hier anschließen möchten, sind dazu herzlich eingeladen!

Zurück zu Talentetausch Lesenswertes







Sitemap | SK-Talente © Webdesign SchwarzerKater.at